Database > Exhibition / Event > Hans Op de Beeck. The Cliff

Hans Op de Beeck. The Cliff

03.03.2019 - 23.06.2019

Kunsthalle Krems, Krems an der Donau / Österreich

Hans Op de Beeck (geb. 1969 in Turnhout in Belgien, lebt und arbeitet in Brüssel) lockt uns in melancholische Bildwelten zwischen Traum und Wirklichkeit. Es sind Bühnen der Imagination und Kontemplation; räumliche Bildsituationen der Stille, Zeitlosigkeit und Abgeschiedenheit. Teils sind sie real begehbar, teils im filmischen oder bildlichen Medium erfahrbar. Op de Beeck ist Regisseur, Choreograf, Kurator, Bühnenbildner, Maler und Bildhauer in einer Person. Die Ausstellung in der Kunsthalle Krems hat der Künstler persönlich choreografiert und dafür eigens neue skulpturale Installationen geschaffen.... Sie wird zur Passage, zur Reise. Man trifft auf monochrome Environments, in Grau gefasst: ein schlafendes Mädchen, auf einem Floß im Wasser treibend, Kinder, die in das Spiel mit Murmeln oder Pfeil und Bogen versunken sind, und ein Liebespaar, auf einem Felsen sitzend. The Cliff, wie diese Arbeit und zugleich die Ausstellung heißt, ist ein romantisches Naturstück als lebensgroße skulpturale Installation. Kunst und Alltag verschwimmen ineinander; real anmutende Personen und Objekte mutieren in ihrer Monochromie zur Skulptur. Das Leben scheint angehalten, pompejanisch einzementiert. Dem Künstler geht es keineswegs um eine hyperrealistische Imitation der Wirklichkeit, sondern vielmehr um eine eigene Interpretation in einer prozesshaften gestalterischen Realisierung des skulpturalen Werks. Nächtens taucht Op de Beeck als Maler und Zeichner in die Welt des Aquarells und der Tuschmalerei ein, deren Nässe der präzisen Sachlichkeit eine malerisch-lyrische Atmosphäre verleiht. Manchmal fungieren diese Blätter als Kader für filmische Projekte – wie etwa für den nocturnen Animationsfilm Night Time, der neben einer Auswahl von wei-teren Filmen in der Ausstellung präsentiert wird. Darunter befindet sich auch Staging Silence (2). Hände erscheinen im Film, die auf einer Bühne mit alltäglichen Gegenständen wie Plastikflaschen oder Zuckerwürfeln imaginative Settings kreieren. Eine surreale Reise durch die wundersam melancholische Welt des Hans Op de Beeck.

Hans Op de Beeck (b. 1969 in Turnhout, Belgium, lives and works in Brussels) seduces us into melancholic worlds of images between dream and reality. These are stages of imagination and contemplation; spatial pictorial situations of silence and stillness, timelessness and seclusion. In part, they are walkable in reality, and in part experienceable in a filmic or pictorial medium. Op de Beeck is the director, choreographer, curator, stage designer, painter, and sculptor, all in one person. The artist has personally choreographed the exhibition at the Kunsthalle Krems and also created special sculptural installations for the event. The show becomes a passage, a journey. One comes across monochrome environments, cast in gray: a sleeping girl on a raft drifting in the water; children intimately immersed in their activities — playing marbles, shooting arrows from a bow — and a pair of lovers sitting together on a rock. The Cliff, which is the title of both the piece and the exhibition, is a romantic naturescape in the form of a life-sized sculptural installation. Art and everyday life blur into one another; real-looking persons and objects mutate into sculptures in their monochromy. Life seems halted, frozen like in Pompeiian cement. For the artist, this is not at all about a hyperrealist imitation of reality but about an own interpretation in a process-based creative manifestation of the sculptural work. At night, Op de Beeck, painter and draftsman, delves into the world of watercolors and ink painting, whose wet washes steep the precise matter-of-factness into an atmosphere of painterly lyricism. Sometimes the sheets function as frames for film projects — like for his nocturnal animation film Night Time, which is presented in the exhibition together with a selection of other films. Among them, there also is Staging Silence (2), in which bodiless hands appear on film creating imaginative settings on a stage using everyday objects like plastic bottles or lumps of sugar. A surreal journey of the wondrously melancholic world of Hans Op de Beeck.


[Quelle: www.kunsthalle.at]

READ MORE


show all
close all
+
Participants
[2]

No result

+
Publications
[1]

No result

     

last modified at 24.04.2019


Art and Research Database - Angewandte/basis wien