Database > Exhibition / Event > Permanent 04

Permanent 04

Einladung: Permanent 04. 2003

22.11.2003 - 03.10.2004

Essl Museum, Klosterneuburg / Österreich

Jeder der sieben Galerieräume hat einen thematischen Schwerpunkt, der sich diesmal an Ländertraditionen orientiert. Den Auftakt macht ein monumentales Werk von Jörg Immendorff: "In meinem Salon ist Österreich", das Agnes und Karlheinz Essl im Verbund mit österreichischen Künstlern zeigt. Maria Lassnig, Franz Ringel, Otto Muehl, Günter Brus, Arnulf Rainer und Christian Ludwig Attersee sind auf dem Gemälde zu sehen, deren Arbeiten den 3. Galerieraum bestimmen.


Werke jüngerer österreichischer Künstlerinnen und Künstler sind geprägt von Themen junger Menschen in unserer Gesellschaft, von der Auseinandersetzung mit Populärkultur (Muntean/Rosenblum; Katrin Plavcak) und dem eigenen Körper (Elke Krystufek)....

Erdige monumentale Schwere in Braun, Schwarz und Ockerfarben bestimmen den 2. Galerieraum mit Arbeiten von drei spanischen Künstlern: Eduardo Chillida, Antonio Saura und Antoni Tàpies; Chillida und Tàpies sind auch mit Skulpturen vertreten.


Im 3. Galerieraum veranschaulichen Werke der frühen Aktionsmalerei von Otto Muehl und Alfons Schilling die Kraft gestischer Malerei; eine subtile Variante davon ist Hans Staudachers frühes, vom Kalligrafischen beeinflusstes Werk. Die Bilddichtung von Günter Brus: "Das Inquisit" bearbeitet ein grafisches Werk von Francisco Goya. Neuere Arbeiten von Arnulf Rainer sind geprägt von einer überraschend lasierenden Farbigkeit; die Bildgründe hat der Künstler mit verschiedenen Werkzeugen, wie Schrotflinte oder Meißel bearbeitet.


Der 4. Galerieraum ist der deutschen Malerei gewidmet. Die deutschen "Malerfürsten" Georg Baselitz und Markus Lüpertz bezeichneten ihre Kunst einmal als Rettung vor der Realität. Von der Bedeutungslösung des Gegenstandes bestimmt, sind doch ganz unterschiedliche Abstraktionsvarianten zu erkennen. Die dithryambische Malerei Lüpertz' monumentalisiert Gegenstände im Bild, während beim späten Baselitz das Motiv transparent, in unterschiedlichen Winkeln gedreht auf der weißen Fläche zu schweben scheint. Von Proportion, Raum und dem Verhältnis von Fläche und Struktur lebt die großformatige Malerei Günther Förgs. Einen experimentellen Umgang mit der Malerei unter Einbeziehung vorgefundener Materialien und Formen findet sich bei den vier Sommerbildern von Sigmar Polke.


In dieser Dichte noch nie präsentiert, zeigt Karlheinz Essl im 5. Galerieraum bedeutende Objekte und Assemblagen der Sammlung von Daniel Spoerri und Dieter Roth. Roths installative Arbeiten sind willkürliche Dinganhäufungen, er interessiert sich nicht für das Schöne und die Perfektion in der Kunst, sondern betreibt eine ungeplante Arbeitsweise, die jegliche Ästhetik ablehnt. Spoerri ist mit einem Fallenbild und mehreren Objektassemblagen vertreten, z.B. der "Vagina Dentata" von 1991.

Bruno Gironcoli, dem bedeutenden Bildhauer und Grafiker und Vertreter Österreichs auf der Biennale 2003 in Venedig, ist ein eigener Raum gewidmet. Neben zwei Skulpturen sind es besonders die grafischen Arbeiten mit ihrem metallischen Charakter, die die individuelle Auseinandersetzung Gironcolis mit dem Menschenbild veranschaulichen.

[Quelle: http://sammlung-essl.at/ (01.08.2019)]

READ MORE


show all
close all
+
Participants
[26]
show all
filter
Refine by
close
+
Publications
[3]

No result

+
Archival documents
[1]

No result

     

last modified at 01.08.2019


Art and Research Database - Angewandte/basis wien