Database > Exhibition / Event > Symposium "Reading Gender"

Symposium "Reading Gender"

Einladung. Symposium "Reading Gender". 2009

13.11.2009 - 14.11.2009

Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, MUMOK, Wien / Österreich

Symposium: READING GENDER. Art, Power and Politics
of Representation in Eastern Europe
Reading Gender
Art, Power and Politics of Representation in Eastern Europe
Symposium im Rahmen der Ausstellng Gender Check, Mumok Wien

In Vorträgen und Diskussionen zu den Themen der Geschlechterrollen bzw. des Feminismus in der Kunst Osteuropas sowie über deren Bedeutung für ein aktualisiertes und korrigiertes (Kunst)Geschichtsbild sprechen u.a. Juan Vincente Aliaga, Jet Moon, Marina Gržinic, Bojana Pejic, Edit Andras, Silvia Eiblmayr, Gislind Nabakowski und Katy Deepwell....

Konzept und Organisation
Bojana Pejic, Mara Traumane – Section I and III
trafo.K (Nora Sternfeld, Elke Smodics)

Fraitag 13.09.2009:
10.00–12.00 1. Can Feminism Speak East?
Moderation: Suzana Milevska,
Organisation: Mara Traumane
2. Fuck Your Gender. Conditions, Possibilities and
Impossibilities of transnational Encounters
Moderation: Johanna Schaffer
Konzept und Organisation: trafo.k
14.00–14.45 Einführung: Christine Böhler, Rainer Fuchs,
Bojana Peji´c
Teil I Can Feminism Speak East?
Moderation: Hedwig Saxenhuber
14.45–15.30 Katrin Kivimaa
Twenty Years Later: Actually Existing Feminism
and Art in Eastern Europe
15.30–16.00 Künstlerinnengespräch: Ana Daucikova
16.00–16.30 Künstlerinnengespräch: Mare Tralla
16.30–16.45 Fragen und Antworten
16.45–17.15 Pause
17.15–18.00 Vjollca Krasniqi
Returning the Gaze: Gender and Power in Kosovo
18.00–19.15 Expertinnenrunde mit Ivana Bago, Laima Kreivyte,
Suzana Milevska, Almira Ousmanova, Angelika
Richter. Moderation: Mara Traumane
19.30 Performance
Egle Rakauskaite
For Guilty without the Guilt. Trap.
Expulsion from Paradise
Introductory Forums
Den Auftakt des Symposiums READING GENDER bilden zwei Einführungsforen zu den Themen ›Does Feminism Speak East?‹ und ›Fuck Your Gender‹. Gemeinsam mit ReferentInnen und DiskutantInnen des Symposiums widmen sich die Foren unterschiedlichen Möglichkeiten der Auseinandersetzung mit den Themen in Kunst, Wissenschaft und Aktivismus sowie der Sammlung von transnationalen und lokalen Ansätzen feministischer Theorie und Praxis.

Samstag 14.09.2009
10.00–10.45 Vortrag: Juan Vicente Aliaga
Strange Fruit
Sexual Diversity, Art and Politics in today’s World
10.45 – 11.00 Pause
11.00 – 13.30 Einleitende Statements von Jet Moon,
Agnieszka Morawinska
Diskussion mit Juan Vicente Aliaga, Agnieszka
Morawinska, Johanna Schaffer.
Moderation: Jet Moon
14.30–16.00 Im Gespräch: Edit András und Griselda Pollock
Perspectives on Gender and the Canon of Art History
16.00–16.45 Keti Chukhrov
Art – Between Gender and the Canon of Art History
16.45–17.15 Pause
17.15–19.00 Local and International Canons
Diskussion mit: Katy Deepwell, Silvia Eiblmayr,
Marina Grzini´c, Izabela Kowalczyk, Gislind
Nabakowski. Moderation: Bojana Peji´
Introductory Forums
Den Auftakt des Symposiums READING GENDER bilden zwei Einführungsforen zu den Themen ›Does Feminism Speak East?‹ und ›Fuck Your Gender‹. Gemeinsam mit ReferentInnen und DiskutantInnen des Symposiums widmen sich die Foren unterschiedlichen Möglichkeiten der Auseinandersetzung mit den Themen in Kunst, Wissenschaft und Aktivismus sowie der Sammlung von transnationalen und lokalen Ansätzen feministischer Theorie und Praxis.

Sektion II Fuck Your Gender
›Fuck Your Gender‹ greift einen Slogan aus der Queer-Bewegung auf und widmet sich aktuellen Feminismen in Kunst, Aktivismus und visueller Kultur.
Diskutiert werden Gender- und Geschlechtsnormen, Heteronormativität und weitere binäre Unterscheidungen wie Ost/West und das Selbst/ das Andere. Dieser Teil des Symposiums beschäftigt sich zudem mit den Themenfeldern Migration, sowie der internationalen Vernetzung feministischer und anti-rassistischer Proteste Zur Diskussion stehen somit Geschichten und Strategien der selbstverständlichen Überschreitung von Ost/West Bildern. Aktivistische und theoretische Diskurse von Vancouver bis Belgrad stellen Verbindungen zwischen Gender und Sexualität einerseits
sowie Rassismus, Kapitalismus, Faschismus und Nationalismus, sexueller Autonomie, Armut und sozialer Ungerechtigkeit andererseits her. Sie ermöglichen neue Bündnisse und verschiedene Formen der Informations- und Wissensproduktion.

READ MORE


show all
close all
+
Participants
[27]
show all
filter
Refine by
close
+
Publications
[1]
+
Archival documents
[1]

     

last modified at 09.11.2017


Art and Research Database - Angewandte/basis wien