Database > Exhibition / Event > Fern.Weh

Fern.Weh

Einladung: Fern.Weh. 2012 [Karte; Abb.: Jose Pozo. Heim]

10.11.2012 - 22.12.2012

kunstraumarcade, Raum für aktuelle Kunst, Mödling / Österreich

Fern.Weh. Die Ferne – das Sehnen nach neuen Orten, unbekannten Ufern – nach dem, was den Möglichkeitssinn nährt. Eine Sehnsucht nach dem Fernen, das der Definition nach Ferne bleibt. Im Titel wird die Mehrschichtigkeit des Begriffes angedeutet. In der Ausstellung wird man sehen was überwiegt – Reiselust oder Reisefieber – Druckstelle oder Wandertrieb: Aufbrüche und Perspektiven jedenfalls.

„Fährt ein weißes Schiff nach Hongkong …“

Zwischen Melancholie und Sehnsucht oszilliert das Fernweh als dialektische Umkehrung des Heimwehs.... Beiden ist gemein, dass der davon Befallene von da weg will, wo er gerade ist. Die Schubumkehr zwischen den beiden Zuständen wurde uns nie eingängiger nahe gebracht als in dem Film „Freddy unter fremden Sternen“ (1959). Wenn der Niederfladnitzer Franz Nidl, als Freddy Quinn zum Weltstar der Sehnsucht geworden, im kanadischen Outback vom Tag singt, da man in die Fremde will, bringt er ein Dilemma auf den Punkt, das wohl so alt ist wie die Menschheit: „Fährt ein weißes Schiff nach Hongkong, hab ich Sehnsucht nach der Ferne. Aber dann in weiter Ferne, hab ich Sehnsucht nach zu Haus.“ Im altchinesischen Tao-Te-King hieß es noch etwas gespreizter „Immer im Flusse, das ist: in allen Fernen; in allen Fernen, das ist: in sich zurückkehrend.“ ...

Aus dem Test von Peter Zawrel zum Ausstellungskatalog FERNWEH / MELANCHOLIE

[Quelle: Einladung]

READ MORE


show all
close all
+
Participants
[5]
+
Archival documents
[1]

No result

     

last modified at 26.07.2016


Art and Research Database - Angewandte/basis wien