Database > Exhibition / Event > Marlene Hausegger. Détournements

Marlene Hausegger. Détournements

Einladung: Marlene Hausegger. Détournements. 2012

20.11.2012 - 10.01.2013

Projektraum Viktor Bucher, Wien / Österreich

Marlene Hausegger unterwandert den öffentlichen Raum auf sehr subtile Art und Weise. Ihre Eingriffe darf man durchaus als solche bezeichnen, denn sie beziehen sich immer auf bestehende Strukturen, die außerhalb unserer alltäglichen Wahrnehmung liegen (Asphaltböden, Brückenpfeiler, Baustellen etc.), und sind geprägt von einem selektiven, offenlegenden Blick, der uns diese aus unserem Bewusstsein geratenen Orte wieder in Erinnerung rufen soll. Sinnzusammenhänge, die wir als selbstverständlich annehmen, geraten durch diese Form des Interventionismus, der mit den Mechanismen der Verschiebung, Betonung, Hervorhebung und Neuinterpretation arbeitet, ins Schwanken.... Mit einfachsten Hilfsmitteln wie Klebebändern, Kreiden oder bearbeiteten Kartonstücken fügt Marlene Hausegger den jeweiligen Orten neue Funktionen oder Bedeutungen hinzu. Der Grad der auf den ersten Blick nicht sichtbaren politischen Aufgeladenheit (die Arbeit “Fly” etwa soll auf die Tragik afrikanischer Bootsflüchtlinge hinweisen) darf bei dieser gehörigen Portion an Ironie und Witz nicht außer Acht gelassen werden. Die Transformation oder Reduktion politisch konnotierter Symbole (z.B. Flaggen) auf ihre wesentlichen formalen Grundformen, die letztendlich allen politischen und ideologischen Denkrichtungen gemeinsam sind, ist geprägt von ihrem Interesse an gesellschaftlichen Prozessen, welche an künstlerische Strategien der russischen Avantgarde erinnern. Hauseggers Manifestationen im öffentlichen Raum haben temporären Charakter, sind von ihrem Gestus her antimonumental und verschwinden im Laufe der Zeit gleich ephemeren Spuren. Erst durch die fotografische Dokumentation erhalten Hauseggers Détournements die ihnen gebührende Dauer.
Andreas Krištof, section.a

Marlene Hausegger subverts the public space in a very subtle manner. Her interventions—that is the correct term—always relate to existing structures to which we are blind in everyday life (asphalt floors, bridge piers, construction sites, etc.) and are informed by a selective and revealing gaze that seeks to recall our attention to these places we lost awareness of. Sets of meanings we take for granted are destabilized by this form of interventionism, which works with mechanisms of displacement, emphasis, highlighting, and reinterpretation. Relying on utterly simple means such as duct tape, chalk, or adapted pieces of cardboard, Hausegger adds new functions or meanings to the sites she manipulates. The solid dose of irony and humor notwithstanding, we should not fail to notice the implicit political concerns (the work “Fly,” for example, wants to bring attention to the tragic situation of African boat people). The transformation or reduction of symbols with political connotations such as flags to their essential formal features, which are ultimately shared by all political and ideological tendencies, grows out of Hausegger’s interest in social processes that recall artistic strategies of the Russian avant-garde. Hausegger’s Manifestations in Public Space are temporary in nature; anti-monumental in design, they disappear over time, like ephemeral traces. It is only in the photographic documentation that Hausegger’s détournements acquire the durability they merit. Andreas Krištof, section.a

[Quelle: Einladung]

READ MORE


show all
close all
+
Participants
[2]

No result

+
Archival documents
[1]

     

last modified at 30.10.2012


Art and Research Database - Angewandte/basis wien