Database > Exhibition / Event > Kathi Hofer. New Years`s Resolutions

Kathi Hofer. New Years`s Resolutions

Einladung: Kathi Hofer. New Years`s Resolutions. 2014

17.01.2014 - 08.03.2014

Gabriele Senn Galerie, Wien / Österreich

Auf lange Sicht sind wir alle tot

In ihrer Ausstellung „New Year’s Resolutions“ in der Gabriele Senn Galerie setzt Kathi Hofer bei einer saisonalen Stimmung gesteigerter Zukunftserwartung an und verknüpft subjektive Projektionen mit kollektiven Ritualen der Wunschproduktion. Sie entwirft ein Setting, in dem sie reale Gegenstände –Geschenkverpackungen, Gefäße, Display- und Dekorobjekte – mit fotografischen Reproduktionen derselben Gegenstände kurzschließt. Dabei setzt sie einen Loop der Zeichen in Gang, für den man den komplexen Gedanken Walter Benjamins in Anschlag bringen könnte, nämlich dass „das reproduzierte Kunstwerk in immer steigendem Maße die Reproduktion eines auf Reproduzierbarkeit angelegten Kunstwerks wird“.... Benjamin zieht mit dieser vertrackten These in seinem berühmten und viel zitierten Aufsatz den Schluss, dass sich das Kunstwerk aufgrund der technischen Reproduzierbarkeit erstmals von seinem parasitären Dasein am Ritual befreien würde. Nun führt Kathi Hofer, den Reproduktionsstatus der Fotografie reflektierend, genau dieses Ritual, von dem sich dieModerne so mühevoll verabschiedet hat, wieder ein, um eine Form sozialer Partizipation zu beschreiben, nicht ohne auf ihre Tücken zu verweisen. Die magischen Praktiken des Wünschens sind eben auch regulative Anrufungen des Selbst, die guten Vorsätze oft nur Spekulationen, deren Realitätsferne nicht selten zu kreativen Formen der Prokrastination, des Aufschubs und des Laissez–faire verleitet.

Im Objekt des Geschenks manifestiert sich indes eine Tauschbörse für soziale und affekthafte Beziehungen, denn im Ritual des Schenkens, das im Verpacken den Rest eines schöpferischen Handgriffs in sich trägt, nehmen Beziehungen Gestalt an. Kathi Hofer verleiht diesem Transfer vom Ritual in die Form besondere Aufmerksamkeit, indem sie sehr präzise Stillleben komponiert, in denen sie verpackte Geschenke, Kaffeetassen und Displays der Arbeitsorganisation wie Papier- und Bleistiftbehälter zusammenstellt und mit ihren fotografischen Aufnahmen kombiniert. Die leeren Tassen sind mit Begriffen und Slogans bedruckt, die John Maynard Keynes’ makroökonomischen Schriften entstammen. Keynes, der sich als Ökonom während der Großen Depression rechnerischen Langzeitprognosen verweigerte, vertrat den Standpunkt, dass wir über die Zukunft keine sicheren Aussagen treffen könnten, denn, so schrieb er 1937: „We simply do not know“. Die Keynesianische Abstraktheit der Zukunftserwartung in Relation zum gegenwärtigen Stand der Dinge spiegelt sich in Kathi Hofers Bildern und Assemblagen, die erst in ihrer spezifischen Konstellation von Begehren, Tausch und Wunschproduktion konkrete Bedeutungen erlangen.

Eva Maria Stadler und Kathi Hofer





In the long run, we are all dead

With her exhibition „New Year’s Resolutions“, on display at Gabriele Senn Galerie, Kathi Hofer picks up on the seasonal atmosphere that is full of increased expectations for the future. She combines subjective projections with collective rites that are immanent of the production of desires and thereby designs a setting in which she connects real objects – gift wrapping paper, jars, objects used for display and decoration – with photographic reproductions thereof. In this sense, she sets in motion a loop of signs, recalling the complex thoughts of Walter Benjamin that “the reproduced work of art is increasingly becoming the reproduction of a work of art intended for reproducibility”. With this intricate thesis, taken from his famous and frequently quoted essay, Benjamin concludes that for the first time the work of art is liberating itself from its parasitic existence on rites due to technical reproducibility. Reflecting on the reproduction status of photography, Kathi Hofer is re-introducing exactly this rite that Modernism struggled to dispose of in order to describe a form of social participation whilst also referring to its perils. The magic practices of desires are, after all, also regulative invocations of the inner self, resolutions are only speculations whose distance from reality often seduces us to indulge in creative forms of procrastination, delay or laissez-faire.

What becomes manifest in the gift as an object is a place of exchange for socialand spontaneous relations, for in the ritual of making a gift, which in the act of wrapping embodies the remains of a creative act, relations take shape. Kathi Hofer dedicates particular attention to this transfer from rite to form by composing a very precise still life, arranging wrapped gifts, coffee mugs and displays of the working process such as paper or pencil cases and combining them with her photographs. Phrases and slogans taken from John Maynard Keynes’ macroeconomic writings are printed onto the empty mugs. Keynes, who in times of the Great Depression refused to give long-term calculations and economic forecasts, was convinced that we cannot make definite statements about the future, because – as he wrote in 1937 – “we simply do not know”. The Keynesian abstractness of expectations for the future in relation to the current state of affairs is reflected in Kathi Hofer’s pictures and assemblages, which only reveal their concrete meaning in their specific constellation of desire, exchange and production of desires.

Eva Maria Stadler and Kathi Hofer


[Quelle: www.galeriesenn.at]

READ MORE


show all
close all
+
Participants
[1]

No result

+
Publications
[2]

No result

+
Archival documents
[2]

     

last modified at 11.06.2014


Art and Research Database - Angewandte/basis wien