Database > Exhibition / Event > Alias in Wonderland

Alias in Wonderland

Alias in Wonderland. 2009 [Cover]

25.06.2009 - 12.07.2009

DIGITALE KUNST, Wien / Österreich
freiraum Q21, Wien / Österreich

Alias in Wonderland Die Konstruktion der Wirklichkeit erfolgt über Verweise und Abbilder. Im Computer nennt man einen Verweis „Alias“. Das Alias wurde erfunden, um Platz effizienter zu nutzen.
Das Alias ist in seiner Größe eingeschränkt, erzeugt jedoch bereits eine Idee des Originals, auf das es verweist. Ein Alias ist auch eine Art Schlüssel, ein „rabbit hole“ zur Erinnerung. Das Konzept der Ausstellung „Alias in Wonderland“ ermöglicht es, die Vielfältigkeit der Klasse „Digitale Kunst“ (Leitung Univ.... Prof. Virgil Widrich) und deren Arbeiten an einem Ort gleichzeitig und kompakt zu repräsentieren. Für jedes „Original“ wurde ein Alias geschaffen. Die besondere Ausstellungsarchitektur bietet ein investigatives Environment. Die BesucherInnen befinden sich in einem „physischen Browser“. Das vorgegebene Format für diese Ausstellung ist ein Bereich von 30 mal 30 mal 30 cm und befindet sich auf einem fahrbaren Sockel. Jedes Alias kann von BesucherInnen Im Wonderland verschoben werden. Zwei Andockstationen lösen dem Werk zugeordnete und weiterführende Informationen und Medieninhalte aus. Die Originale befinden sich anderswo.

[Quelle: http://digitalekunst.ac.at]

READ MORE


show all
close all
+
Participants
[36]
show all
filter
show more

No result

Refine by
close
Role


+
Publications
[1]

No result

+
Archival documents
[1]

     

last modified at 06.06.2018


Art and Research Database - Angewandte/basis wien