Wiener Zeitung · Archiv


Kunstberichte

Galerien live

Illustration

Papier ist ja so sexy

(cai) Der unbekleidete weibliche Körper ist eben immer noch die Hardware der Erotik. Doch sogar ein pudelnackertes (also: leeres) Fotopapier erreicht unter Umständen den Sexappeal der ruhenden Venus von Giorgione. (Für Fotografen jedenfalls.) Wenn dieser schier endlose Streifen Wallungen kriegt und sich kokett herumräkelt. Beim Künstlerpaar Horáková + Maurer hat das Fotopapier viel Persönlichkeit. Ist beinah schon eine Lebensform. Einen Lebenszyklus hat es sowieso. Von der "Geburtsklinik" (die Ilford-Fabrik, dokumentiert auf Original-Ilfochrome-Papier) bis zum mythisch inszenierten Tod durch radikale "Überbelichtung" (und was ist ein Feuerchen anderes als Licht, das brennt wie der natürlichste optische Aufheller, die Sonne?) nähern sich H + M dem Phänomen Fotografie. Betreiben beinhart verspielte Grundlagenforschung, die zu ästhetisch souveränen Ergebnissen führt. Computeroptimiert.

Nein, sie machen mit dem Fotopapier nicht dasselbe wie der Kerl in der Fernsehwerbung mit seiner Telefonrechnung (zerknüllen und damit Fußball spielen). Aber zusammenrollen tun auch sie es. Werfen es dann freilich nicht in die Landschaft, damit der Hund es apportiert. Sondern erkennen sein zeichnerisches Talent: die raffinierten Spirallinien der Papierkanten. Hinter dem Licht (ohne Licht kein Foto) sind sie auch her. Erwischen eine Straßenlaterne in flagranti, die ein Lichtgemälde an die Atelierwand malt.

Fotogalerie zu Gast in der Kunstakademie

(Schillerplatz 3)

Horáková + Maurer

Bis 13. August

Di. bis So. 10 bis 18 Uhr

Konsequent.

*

Weintrauben sezieren?

(cai) Nicht dass ich denken würde, diese Titel hätten wirklich was mit den Bildern zu tun. Aber "Das Innere einer Weintraube" hört sich halt schon leiwand an. Gut, manches Werk von Kristina Nazarevskaia erstarrt in einer gestischen Pose und die Pastelle sind gar zu liebliche Delikatesserln. Doch sobald sie in der Farbmasse rumort oder markante minimale Akzente setzt und was lebendig Harmonisches rauskommt, ist das mehr als passabel.

Le Meridien

(Opernring 13 - 15)

Kristina Nazarevskaia

Bis 9. September

Mo. bis So. 0 bis 24 Uhr

Hat was drauf.

Mittwoch, 09. August 2006


Wiener Zeitung · 1040 Wien, Wiedner Gürtel 10 · Tel. 01/206 99 0 · Mail: online@wienerzeitung.at