Wiener Zeitung · Archiv


Kunstberichte
Entscheidung ist angeblich bereits gefallen

Spera wird Leiterin des Jüdischen Museums

Von WZ Online

Wien. Die Entscheidung über die Leitung des Jüdischen Museums der Stadt Wien ist offenbar gefallen: Wie "derstandard.at" am Sonntag berichtete, wird die "Zeit im Bild"-Moderatorin Danielle Spera das Haus ab 1. Juli 2010 führen.

Die langjährige ORF-Mitarbeiterin galt als Favoritin von Vizebürgermeisterin Renate Brauner. Offiziell vorgestellt wird die neue Leitung am Montag.

Spera folgt als Leiterin des Jüdischen Museums auf Karl Albrecht-Weinberger, dessen Vertrag kommendes Jahr ausläuft.

14 Personen haben sich laut "derstandard.at" beworben. Als Kandidaten wurden die Chefkuratorin des Museums, Felicitas Heimann-Jelinek, die Filmemacherin Ruth Beckermann und Bernhard Purin, der Direktor des neuen Jüdischen Museums München, genannt.

Neben einer ständigen historischen Ausstellung zur Geschichte der Juden Österreichs werden jährlich zwischen sechs und acht Sonderausstellungen in den Ausstellungsräumen im Palais Eskeles in der Dorotheergasse gezeigt. Darüber hinaus gibt es rund 70 Veranstaltungen pro Jahr. In der Außenstelle des Museums auf dem Judenplatz bietet das Museum zudem Objekte zum mittelalterlichen Judentum und Ausgrabungen einer mittelalterlichen Synagoge. (APA)

Sonntag, 29. November 2009

Kommentar senden:
Name:

Mail:

Überschrift:

Text (max. 1500 Zeichen):

Postadresse:*


* Kommentare werden nicht automatisch veröffentlicht. Die Redaktion behält sich vor Kommentare abzulehnen. Wenn Sie eine Veröffentlichung Ihrer Stellungnahme als Leserbrief in der Druckausgabe wünschen, dann bitten wir Sie auch um die Angabe einer nachprüfbaren Postanschrift im Feld Postadresse. Diese Adresse wird online nicht veröffentlicht.

Wiener Zeitung · 1040 Wien, Wiedner Gürtel 10 · Tel. 01/206 99 0 · Mail: online@wienerzeitung.at