text breit  text schmal  
drucken 

derStandard.at | Kultur | Bildende Kunst 
05. April 2006
11:46 MESZ
Link

momentum.co.at  
Wien: Foto-Galerie Momentum eröffnet
Größere Editionen zu erschwinglichen Preisen geplant

Wien - Fotokunst zu erschwinglichen Preisen, darauf ist die neue Galerie Momentum spezialisiert, die am Dienstag in der Karl Schweighofer-Gasse 12 in Wien-Neubau eröffnet wurde. Während Einzelstücke insbesondere bekannterer Fotografen für junge Sammler oft nicht leistbar sind, will Momentum mit höheren Auflagen zwischen 50 und 80 Stück Fotografie einem breiten Publikum näher bringen. Das Angebot reicht von prominenten Namen wie Franz Hubmann, Margherita Spiluttini, Elke Krystufek oder Bernhard Fuchs bis zu jungen aufstrebenden Künstlern.

Möglichst breites Spektrum

Auf zwei durch eine Wendeltreppe verbundenen Stockwerken wird ein Grundsortiment mit einem möglichst breiten Spektrum von Kunst über Mode- bis zur Reportage-Fotografie präsentiert. Zusätzlich sollen jährlich vier bis sechs Einzelausstellungen stattfinden. Als Auftakt ist eine Schau von Nina Springer geplant, einer jungen Absolventin der "Angewandten", gefolgt von "Falter"- und STANDARD-Fotograf Heribert Corn. Im Herbst stehen dann Arbeiten von Christian Ludwig Attersee aus den Jahren 1965-1970 auf dem Programm.

Derzeit hat die Galerie 25 bis 30 Gegenwarts-Künstler im Portfolio. Dazu kommen - großteils anonyme - Vintages der 20er und 30er Jahre. Momentum arbeitet mit Sammlern und Institutionen wie dem Magazin Eikon zusammen, gibt aber auch eigene Editionen heraus. Ein Vintage-Print von Trude Fleischmann aus dem Jahr 1930 etwa kommt auf 2.200 Euro, ein unsignierter Abzug von Franz Hubmanns Aufnahme des Guggenheim Museums von 1971 ist um 440 Euro zu haben.

Marktlücke schließen

Ein Selbstporträt von Elke Krystufek in einer nummerierten, signierten Auflage von 40 Stück a 1.045 Euro war im Handumdrehen ausverkauft, berichtet die Fotografin Valerie Loudon, die das Geschäft gemeinsam mit Moritz Stipsicz und Anthony Hauninger betreibt: "Das bedeutet auch eine Wertsteigerung."

Das Gründertrio will mit Momentum eine Marktlücke schließen, die in anderen europäischen Städten längst erfolgreich gefüllt wurde. "In Wien hat man offenbar nur darauf gewartet", so Loudon, "Die Galerie hat inoffiziell bereits im Dezember den Betrieb aufgenommen, und die Reaktionen sowohl von Künstlern wie von Klienten waren überwältigend." (APA)


© 2006 derStandard.at - Alle Rechte vorbehalten.
Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf. Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet.