DiePresse.com | Kultur | Kunst | Artikel DruckenArtikel drucken


Ai Weiwei: Auch sein Cousin ist gegen Kaution frei

24.06.2011 | 14:22 |  (DiePresse.com)

Ihm wurde illegaler Geldwechsel vorgeworfen. Drei weitere Bekannte des chinesischen Regimekritikers und Künstlers könnten noch freikommen.

Nachdem am 22. Juni der chinesische Künstler und Regimekritiker Ai Weiwei gegen Kaution freigelassen wurde, ist nun auch sein Cousin auf freiem Fuß. Das bestätigte Ais Schwester Gao Ge am 24. Juni telefonisch aus Peking. Dem Cousin geht es gut, er hat aber acht Kilo Gewicht verloren. Ihm wurde von den chinesischen Sicherheitsbehörden illegaler Geldwechsel vorgeworfen. Der Aussagen der Schwester zufolge könnten noch drei weitere Bekannte freikommen. Die Freilassung ihres Bruders wertete sie als Zeichen, dass er nicht, wie es von Behördenseite heißt, Steuern hinterzogen hat. "Wenn Ai Weiwei wirklich schuldig wäre, hätte die Regierung ihn wohl kaum freilassen können", erklärte Gao Ge.

Anfang April diesen Jahres wurde Ai Weiwei und einige seiner Mitarbeiter von chinesischen Sicherheitsbehörden verschleppt. Nach seiner Freilassung ist er mit strengen Sicherheitsauflagen konfrontiert: Er darf Peking nicht verlassen und keine Informationen über seine Haft bzw. sein Verfahren geben.


© DiePresse.com