Hauptmenu . _
Hauptmenu
Hauptmenu Hauptmenu Hauptmenu
Hauptmenu .

Linkmap

.
. .

Podium: "Belgrad - Wien - New York"

New York hat Nasenbluten

Von Claudia Aigner

Debattieren Sie mit!Eine Frau hat in einem Bett in New York, von CNN unbemerkt, Nasenbluten. Tut sicher auch weh. Aber die Weltöffentlichkeit kann sich nicht um alles kümmern.
Noch bis 31. Jänner sind im Podium (Westbahnstraße 33, Cafe, Bar und Restaurant) die Wände blutig. Mehr oder weniger dezent. Man schaut ja auch mit den Augen (essen tut man damit ja sowieso). Und wo doch heutzutage schon ein Steak, das zu stark blutet, Lokalverbot bekommt und folglich in einem Restaurant auch zu viel Blut an den Wänden als geschäftsschädigend gilt, halten sich Felix Friedmann, Markus Krottendorfer und Stephan Schwarz eben mit ihrem Hämoglobin zurück. Auch wenn Gewalt ihr Thema ist. "Belgrad - Wien - New York."
Felix Friedmann hat sein Objektiv auf einen "unverfänglichen" Teil von New York gerichtet (bewusst nicht in Richtung des gefällten World Trade Centers). Nichts deutet darauf hin, dass der 11. September schon vorbei ist, dass also der Satz "Sie haben eine Flugreise nach New York gewonnen" bereits unter "gefährliche Drohung" fällt. Und man sich vor den "Schadstoffen" in der Luft namens Boeing 767 mehr fürchtet als vor CO2 und CO. Ein subtiler Kunstgriff: Im Foto links davon herrscht trügerische Bettruhe. Der entspannt daliegenden Frau (das könnte genauso gut die Gelassenheit einer Toten sein) kommt nämlich Blut aus der Nase. Aber das Leintuch ist so harmlos blau wie der Himmel über der 40. Straße daneben. Hätte Friedmann plakativ sein wollen, dann hätte der Freiheitsstatue das Blut aus einem Nasenloch rinnen müssen. Mit der Botschaft: New York ist nur ein bisschen angeschlagen, hat nur ein bisschen Nasenbluten.
Ein Regenmantel schützt nicht vor Raubüberfällen. Auch dann nicht, wenn es regnet, während man von bösen Buben zusammengeschlagen und ausgeraubt wird. Markus Krottendorfer wurde an einem Regentag in Belgrad von drei Jugendlichen (im O-Ton: "Don't forget the Serbs, motherfucker!") krankenhausreif geprügelt. Und reagierte darauf drei Wochen später mit einem Fotoselbstporträt mit "verblutetem" Regenmantel. Der blutbesudelte Mantel hängt charismatisch und wie ein zweites Ich ("das Opfer") auf einem Kleiderhaken neben dem Künstler. Geschickt gemacht. Weil hinter jeder Gewalttat und jedem "flächendeckenden" Krieg immer auch lauter persönliche Schicksale stecken. Dass der Überfall in Belgrad und noch dazu kurz nach dem 11. September passiert ist, heißt aber nicht notgedrungen, dass der Österreicher ein irrtümliches Opfer des Antiamerikanismus ist. Obwohl jeder "Westler" (wie auch bald schon jeder "Ostler") irgendwie eh ein Amerikaner ist, wobei die Initiation ja bei McDonald's stattfindet: "Nehmt und trinkt mein Coca-Cola, das ist mein Amerika! Nehmt und esst, das ist meine Esskultur!"
Von Stephan Schwarz: ein plastischer Arm, von dem ein Röntgenbild eines Koffers (mit Schusswaffe) baumelt. Jeder Besitzer von Handgepäck ist ein potenzieller Terrorist. Sehr suggestive Arbeiten.

Erschienen am: 27.12.2001

.

bullet Galerie Museum auf Abruf: Südtiroler Künstler

bullet Quer durch Galerien

bullet MAK: "R. M. Schindler - Architektur und Experiment"

bullet Die Wiener Aktionisten im Louvre

bullet Podium: "Belgrad - Wien - New York"

bullet Quer durch Galerien: Galerie Steinek, Fotogalerie, Wolfgang Exner

bullet Russische Ikonenschätze im Linzer Schlossmuseum

bullet Quer durch Galerien

bullet Oberes Belvedere: "Italienische Reisen. Landschaftsbilde r österreichischer und ungarischer Maler 1770- 1850"

bullet Quer durch Galerien

.