Kommissar Wallander: Der Feind im eigenen Kopf

Abschied von Wallander: Henning Mankells letzter Wallander-Krimi erscheint am Freitag auf Deutsch - darin leidet der Kriminalist an Demenz. › mehr

Zeitreise zu Beatles, Pille und Häkelbikini

Man muss noch nicht das Greisenalter erreicht haben, um Zeitzeuge gewesen zu sein. In die „Roaring Sixties“ führt die heurige Sonderausstellung in der Schallaburg (bis 1. 11.). Es ist eine nostalgische Zeitreise in die Tage von „Beatles, Pille und Revolte“. › mehr

„Carmen ist kein Kätzchen“

„Carmen ist kein Kätzchen, sondern ein Panther.“ So charakterisiert die bulgarische Mezzosopranistin Nadia Krasteva die Titelpartie in Georges Bizets Oper, die sie am Montag, 03. Mai, in der Premiere der musikalischen Neueinstudierung singen wird. › mehr

 

Chinesischer Künstler bringt Felsen auf Dachstein

30. April 2010 | 10:18 | graz | apa |
Einen großen Brocken bringt der chinesische Konzeptkünstler und Regimekritiker Ai Weiwei im Rahmen des Kulturfestivals "regionale" im Juni in die Obersteiermark: Er lässt ein vier Tonnen schweres Felsstück, das sich beim Erdbeben in der chinesischen Provinz Sichuan im Mai 2008 gelöst hatte, auf den Gipfel des Dachstein transferieren. Der Stein wurde bereits auf die mehrwöchige Reise geschickt.

apa graz

Die Arbeit „Hoher Dachstein“ markiert den höchsten geografischen Punkt der Steiermark - und des Festivals, das vom 2. Juni bis 14. August im obersteirischen Bezirk Liezen stattfinden wird. Die Aufstockung des 2.995 Meter hohen Berges an der steirisch-oberösterreichischen Grenze auf rund 3.000 Meter liegt dennoch nicht in seiner Intention.

Ein Zusammenhang mit den Opfern des schweren Erdbeben in der südwestlichen Provinz Sichuan, bei der auch mehrere tausend Schüler in ihren wie Pappkartons zusammengefallenen Schulen getötet wurden, sei zwar gegeben, stehe aber nicht im Zentrum der Land-Art-Arbeit, so „regionale“-Intendant und Projektverantwortlicher Dietmar Seiler im Gespräch mit der APA. Ai hat sich in den vergangenen zwei Jahren immer wieder für die Klärung des Schicksals hinter dem Tod der Kinder eingesetzt. In der aktuellen Arbeit für die Steiermark gehe es um die Wechselwirkungen zwischen dem Natürlichen und dem Künstlichen „der Kraft des Menschen, der es u.a. schafft, einen vier Tonnen schweren Stein aus China auf die Spitze eines Berges in Österreich zu hieven - und der Gewalt der Natur, die sich beispielsweise bei einem Erdbeben verdeutlicht“, interpretierte Seiler.

Der Aufwand, den Felsbrocken auf den Dachstein zu bringen, ist tatsächlich enorm: Dieser Tage wurde er in Peking verladen, mittlerweile „schwimmt“ er dem Hafen von Rotterdam entgegen, wo er in rund vier Wochen eintreffen soll und dann mit einem Lkw-Transport ins obersteirische Ramsau transportiert wird. Von dort wird er dann mit einem Schweizer Hubschrauber auf den Gipfel geflogen.

Infos online unter http://www.regionale10.at

© SN/SW

 
Drucken Senden