diepresse.com
zurück | drucken
12.07.2003 - Kultur News
Erich Lessing: Quer durch die Welt, gelandet bei der Kunst
Erich Lessing, Wiener Foto-Internationaler, ist 80.


In seinen Reportagen erzählt er nicht allein Geschichten, sie sind Weltgeschichte. Quer durch Europa jagte Erich Lessing für die elitäre Agentur "Magnum" nach den richtigen Augenblicken. Für seine Aufnahmen des kommunistischen Europa, besonders für die Bilder der ungarischen Revolution 1956, wurde der 1923 als Sohn einer jüdischen Familie in Wien Geborene berühmt. Am Sonntag, 13. Juli, feiert der mit 16 Jahren emigrierte und 1947 zurückgekehrte Grandseigneur der heimischen Fotoreportage seinen 80. Geburtstag. Bereits 2002 würdigte ihn das Kunsthistorische Museum im Palais Harrach mit einer überbordenden Ausstellung. Lessing über seine Arbeit: "Die Welt ändern kann weder ein momentaner Volksaufstand noch die Intervention eines Fotografen. Aber dennoch muss man das zeigen, weil man nicht nur anwesend ist, sondern mit der Kamera dabei." Bis heute fotografiert Erich Lessing Geschichte - jetzt allerdings die der Kunst. sp



© Die Presse | Wien