derStandard.at | Kultur
Newsroom | Politik | Investor | Webstandard | Sport | Panorama | Etat | Kultur | Wissenschaft

18.03.2003 13:19

Morak präsentiert Kunstbericht 2001
Mit 108,8 Millionen Euro "Ausgaben so hoch wie nie in der Geschichte der Kunstförderung"



Wien - "Mit dem Kunstbericht 2001 legen wir den Rechenschaftsbericht eines intensiven und vielfältigen und erfolgreichen Jahres ab, in dem es gelungen ist, mit 108,8 Mio. Euro das bisher höchste Kunstbudget zu erreichen" so Kunststaatssekretär Franz Morak am Dienstag, nachdem der Kunstbericht den Ministerrat passiert hatte.

"Gerade in einer Zeit, in der in Europa immer stärker die Grenzen des Wohlfahrtsstaats erkennbar werden und in vielen europäischen Ländern und Städten zentrale kulturelle Einrichtungen wie Theater oder Museen zur Diskussion gestellt oder gar geschlossen werden, konnten Kunst und Kultur in Österreich im öffentlichen Haushalt gut verankert werden", so der Staatssekretär. Trotz der Maßnahmen zur Sanierung des Staatshaushalts und trotz der schwierigen wirtschaftlichen Entwicklung auch im Jahr 2001 sei es gelungen, ein stabiles Förderungsbudget sicherzustellen, unterstrich Morak.

Notwendige Investitionen getätigt

So konnten 2001 zusätzlich zum eigentlichen Kunstbudget von rund 80,9 Mio. Euro(1.114 Millionen Schilling) notwendige Investitionen in der Höhe von 13,4 Mio. Euro (185 Millionen Schilling) in zentrale kulturelle Einrichtungen wie den Wiener Musikverein oder das Kleine Festspielhaus in Salzburg getätigt und für das Großprojekt Kulturhauptstadt Graz 2003 Sondermittel von 14,5 Mio. Euro (200 Millionen Schilling) zur Verfügung gestellt werden. Auch Investitionen in den Wiener Jazzklub Porgy und Bess, das Treibhaus - Theater im Turm in Innsbruck und den Neubau des Filmlagers des Filmarchivs Austria in Laxenburg waren wichtige und notwendige Maßnahmen zum Aufbau einer neuen Infrastruktur. "Mit insgesamt rund 108,8 Mio. Euro (1,5 Milliarden Schilling), die 2001 seitens des Bundeskanzleramts in die österreichische Kunst flossen, waren die Ausgaben so hoch wie nie zuvor in der Geschichte der Kunstförderung" betonte der Staatssekretär abschließend. (red)


Newsroom | Politik | Investor | Webstandard | Sport | Panorama | Etat | Kultur | Wissenschaft

© derStandard.at
2003