Wiener Zeitung · Archiv


Kunstberichte

Vorerst kein Mahnmal für homosexuelle NS-Opfer

Aufzählung Geplanter Bau ist "undurchführbar".
Aufzählung Wien verspricht temporäre Projekte.

Wien. (irr/apa) Eine "extreme Enttäuschung" ist es für Marco Schreuder, Sprecher der Grünen Andersrum: Das Mahnmal für homosexuelle und Transgender-Opfer der NS-Ära, das auf dem Morzinplatz in der Wiener Innenstadt beschlossene Sache war, wird doch nicht kommen. Der Grund: Das Projekt sei undurchführbar, heißt es von der Stadt Wien.

Im Ideen-Wettbewerb für ein Mahnmal hatte sich vor drei Jahren Hans Kupelwieser durchgesetzt: Sein "Rosa Platz" war als 20 mal 20 Meter großes Bassin geplant, gefüllt mit rosa Wasser. Im Becken hätte das Wort "Que(e)r" jener NS-Opfer gedenken sollen, deren sexuelle Orientierung ihr Schicksal besiegelt hat.

Bei der Umsetzung des Projekts sei die Gemeinde Wien aber an einem Problem gescheitert: Man habe – trotz Versuchsbeckens im Prater – kein Färbungsmittel für das Wasser finden können, das den Vorschriften entsprochen hätte.

Warten auf Sanierung

Eine Neuausschreibung für eine permanente Installation soll im Zusammenhang mit einer Gesamtsanierung des Morzinplatzes erfolgen. Allerdings: Dieser Schritt dürfte auf sich warten lassen, zumal im zuständigen Stadtentwicklungsressort keine Neugestaltungsplanungen für das Areal bekannt sind: "In absehbarer Zeit passiert da nichts", so ein Sprecher von Stadtrat Rudolf Schicker. Das Büro von Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny beteuert: Zwar werde es bis zum Umbau vielleicht Jahre dauern, aber er komme gewiss.

Wie Gemeinderätin Katharina Schinner (SPÖ) verspricht, soll es ab Frühling trotzdem ein Mahnmal geben – in Form von temporären Kunstprojekten. Kuratiert wird das Vorhaben von Matthias Herrmann, Leiter der Klasse für Kunst und Fotografie an der Akademie der bildenden Künste. Er will Künstlerkollegen einladen, sich mit dem Thema und Ort kritisch auseinanderzusetzen. Schreuder fordert unterdessen die sofortige Neuausschreibung unter Beteiligung der lesBiSchwulen Gemeinschaft.

Printausgabe vom Samstag, 19. Dezember 2009
Online seit: Freitag, 18. Dezember 2009 19:24:00

Kommentar senden:
Name:

Mail:

Überschrift:

Text (max. 1500 Zeichen):

Postadresse:*


* Kommentare werden nicht automatisch veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.
Die Redaktion behält sich vor Kommentare abzulehnen. Wenn Sie eine Veröffentlichung Ihrer Stellungnahme als Leserbrief in der Druckausgabe wünschen, dann bitten wir Sie auch um die Angabe einer nachprüfbaren Postanschrift im Feld Postadresse. Diese Adresse wird online nicht veröffentlicht.

Wiener Zeitung · 1040 Wien, Wiedner Gürtel 10 · Tel. 01/206 99 0 · Mail: online@wienerzeitung.at