Database > Exhibition / Event > OFF SCENE

OFF SCENE

Ausstellungsansicht: OFF SCENE. Selma Doborac. 2014

25.04.2014 - 30.04.2014

Kunsthalle Exnergasse, Wien / Österreich

school“ presents works by
Selma Doborac, Randa Maddah, Monira Al Qadiri, Ana Hoffner and Wafa Gabsi


deutsch:
Über den Krieg sprechen.
Wie müssen Bilder in Zeiten, in denen wir Kriegsszenarien simultan beiwohnen können, aussehen, um Empathie zu ermöglichen??Gezeigt werden vier filmische Arbeiten, die sich mit der Erinnerung an Krieg oder dem, was darunterliegt, auseinandersetzen und den Blick aus der Mitte der Szene verschieben. Ein Versuch das emotionale Vokabular zu erweitern, das wir benötigen um kriegerische Konflikte und die mit ihnen verbundene Involviertheit zu begreifen....??In ES WAR EIN TAG WIE JEDER ANDERE IM FRÜHLING ODER SOMMER. von Selma Doborac fährt die Kamera durch eine Landschaft von ehemaligen Kriegsschauplätzen, deren Spuren längst vom Kapitalismus eingeebnet sind. Den Bildern unterliegt ein Text, der von einer scheinbaren Nebensächlichkeit aus drei verschiedenen Perspektiven erzählt und immer wieder in vermeintlicher Verlangsamung mit einer sich laufend verändernden Bildlandschaft konkurriert.??LIGHT HORIZON von Randa Maddah zeigt eine Schauspielerin, die in einer zerbombten Ruine aufräumt, dekoriert, sich häuslich einrichtet, bevor sie sich schließlich niederlässt, und mit dem Rücken zum Betrachter in die Weite einer vom Krieg versehrten Landschaft blickt.??BEHIND THE SUN von Monira Al Qadiri bereitet mit einer langen, ereignislosen Autofahrt auf das Bild einer biblischen Apokalypse vor: Brennende Erde und dichte Rauchschwaden lassen an eine fast romantisierte Vision vom Ende der Welt denken. Die Amateurvideos der brennenden Ölfelder am Ende des Golfkrieges sind, Werner Herzogs Doku Fiktion "Lessons of Darkness" zitierend, von Audiomonologen arabischer Dichtung, mit tiefer Stimme vorgetragen von einem geschulten Erzähler, unterlegt.??Ana Hoffner verlagert in AFTER THE TRANSFORMATION den Umgang mit dem Krieg und dem Danach (Systemwechsel, Transformation) auf die körperliche Ebene, wenn sie mittels Einnahme von Testosteron eine Veränderung der Stimmlage provoziert und sich in ein Stimmtraining begibt. Ihr Kommentar zur Befindlichkeit im Systemwechsel kann wie eine Anmerkung zu den Monologen in Al Qadiris Film gelesen werden, als auch zur Lage des Persönlichen im Öffentlichen des Krieges.

englisch:
Talking about war.
In an age when we can witness war scenarios as they happen in real time, how should images look like in order to develop the potentials of a differentiated point of view?
OFF SCENE shows four filmic works that deal with the memory and reality of war or what lies underneath and shift the gaze away from the centre of the scene. An attempt to expand the emotional vocabulary needed to fathom armed conflicts and our inherent involvement and to understand the political contexts and interests as well.
In IT WAS A DAY JUST LIKE ANY OTHER IN SPRING OR SUMMER. by Selma Doborac the camera tracks through a landscape of former theatres of war, the traces of which have long since been levelled by capitalism. A text embedded in the filmic imagery describes the seemingly trivial experiences of three protagonists, gradually revealing connections to the observer that suggest a potential war situation. With its own tempo the text continuously competes in apparent deceleration with a constantly changing image landscape.
LIGHT HORIZON by Randa Maddah features an actress who is cleaning up in a bombed-out ruin, decorating, making herself at home, until she sits down with her back to the camera and looks out in the distance across a war-torn landscape.
With a long uneventful car ride BEHIND THE SUN by Monira Al Qadiri prepares us for the depiction of an almost biblical apocalypse: the earth belching fire and the black scorched sky reminiscent of an almost romanticized vision of the end of the world. Quoting Werner Herzog’s docu-fiction “Lessons of Darkness”, amateur video footage of oil fires from the Gulf war is juxtaposed with audio monologues of Arabic poetry recited by a skilled orator with a deep voice.
In AFTER THE TRANSFORMATION Ana Hoffner shifts the experience of war and what follows (system change, transformation) to the physical level by provoking a voice change through consuming testosterone and starting to work with a voice coach. Her comments on personal states in the transformation processes between systems can be read as a footnote to both the monologues in Al Qadiri’s film and the situation of the personal in the public realm of war.

Text: school

READ MORE


show all
close all
+
Participants
[6]

No result

+
Works
[1]
Filtern nach
schließen
Zeitraum:
-
Typ:

Rolle:


+
Publications
[1]

No result

+
Archival documents
[2]

     

last modified at 27.07.2015


Art and Research Database - basis wien